Freitag, 30. April 2010

Blöde Griechen...ned wegen dem Euro, sondern wegen dem Achilles

Was war zuerst da das Huhn oder das Ei...beziehungsweise die Sage vom Achilles oder die Empfindlichkeit ebensolcher Sehne...schließlich kommt's doch aus der Sagenwelt die Ferse vom Achilles....meine derzeitigen Beschwerden an ebenselbiger kommen mir auch sagenhaft vor, aber sagenhaft schmerzhaft...nicht märchenhaft...und auch griechisch, weil entstanden während der historischen, griechischen Distanz in Paris erlaufen...wie auch immer.... sie quälen mich, physisch und psychisch, weil sie mich am Laufen hindern und die fehlenden Laufeinheiten machen miese Laune, weil mir meine läuferischen Entspannungseinheiten fehlen....wenn ich dann mir von eingefleischten Nichtläufern anhören muss:


-"Laufen macht süchtig", so ein Quatsch, ich mach's einfach nur gern, schönes Wetter, die Bäume schlagen aus, da will man einfach laufen....andere können fleißig Trainingskilometer sammeln und ich sammele die Stromausschläge des Reizstromgerätes auf besagter distaler Stelle.


-"Da hast du doch zu viel gemacht" ...höre ich da eine gewisse Häme raus...das hast du davon, du blöde Kuh, wärst du so'ne Couchpotato wie ich, würden dir die Haxen nicht schmerzen...maximal hätte ich Druckgeschwüre oder Schwielen am fetten Popo


-"Dir fehlen jetzt die Endorphine"...alternativ könnt ich ja Frühlingsgefühle entwickeln, mangelnde Ausstattung der Laufendorphine durch Liebesendorphine ersetzen...




So muss ich mich im Moment auf's Radfahren verlegen...und morgen starte ich bei meiner ersten CTF 30 Kilometer plus An- und Heimfahrt mit dem Radl. Und angeblich lecker Kuchen!!
Vielleicht sollt ich doch zum Blutegel greifen?? Bei der Laufkollegin hat's ja gut geholfen.